VfL

VfL nach Auswärtssieg nun Spitzenreiter

|   männer1
Nicolas Groß feierte mit dem VfL am Samstagabend den achten Sieg in Folge und den Sprung an die Tabellenspitze. Archivbild: Axel Grundler

SV Salamander Kornwestheim – VfL Pfullingen 39:41 (19:19)

Ohne seinen torgefährlichen Linksaußen Marc Breckel trat Drittligist VfL Pfullingen am Samstag die Reise zum SV Salamander Kornwestheim an. Seine Position füllte Julius Haug aus, der insgesamt vier Mal erfolgreich war.

Zu Beginn einer rasanten Partie gaben die Gastgeber in der gut gefüllten Sporthalle Ost zunächst den Ton an, führten schnell 3:1 (3.). Mit einem 5:0-Lauf sorgte der Tabellenzweite aus der Echazstadt jedoch bis zur siebten Spielminute für die erste Führung mit drei Toren der Partie. Bereits in dieser frühen Phase merkte kam oftmals kein richtiges Spiel in der Abwehr auf beiden Seiten auf, denn es ging Schlag auf Schlag. Dennoch konnte man auf Seiten des VfL bereits zwei nicht verwandelte Strafwürfe des SVK verzeichnen – einmal half der Pfosten, kurz darauf wehrte Daniel Schlipphak ab. Bis zur Pause kam das gastgebende Team um die früheren Pfullinger Spieler Jan Reusch und Nico Hiller immer wieder heran. Die Führung wechselte mehrfach. Zur Pause stand es 19:19.

Zurück auf der Platte wurde die Partie ebenso intensiv weitergeführt wie in der ersten Hälfte, jedoch legte nun der VfL immer wieder vor, gab zunehmend den Takt an. Beim 21:21 (33.) glichen die Gastgeber zunächst letztmals aus. Mitte der zweiten Hälfte lief beim VfL im Angriff nun wieder alles nahezu perfekt zusammen, so lag man in der 44. Minute mit 31:26 in Führung. Dass jedoch eine Gästeführung mit fünf Toren in der Sporthalle Ost nicht ausreichen muss, um diese sicher nach Hause zu bringen, mussten auch schon andere Teams schmerzhaft erfahren. Und auch an diesem Abend kamen die Hausherren wieder Tor um Tor heran, lagen in der 52. Minute nur noch mit einem Treffer (35:34) zurück, doch der VfL verteidigte sein Tor nun deutlich besser wie zuvor, konnte die Führung bis zur 55. Minute durch Tore von Florian Möck, Paul Prinz und den kurz zuvor eingewechselten Axel Goller wieder auf 38:35 ausbauen. Aber das Schurr-Team kam erneut zurück, lag zwei Minuten vor Spielende wieder nur einen Treffer im Hintertreffen – 39:38. Die Unterstützung der zahlreich mitgereisten Fans des VfL wurde nun noch einmal stärker während der sechste souverän verwandelte Strafwurf von Christian Jabot, das vierzigste Tor der Partie, und ein Treffer von Haug, sicherten den ersten VfL-Sieg in einer der vier höchsten Ligen in Kornwestheim seit dem 31:28 der Echazstädter gegen den TV Kornwestheim am 9. März 2002.

SVK-Trainer Dr. Alexander Schurr sagte nach der Partie: „Es wart ein Spiel mit offenem Visier“, gab zu bedenken, dass zwei wichtige Stützen den Verein vor der Saison verlassen hätten und man wieder junge Spieler ans Team heranführen und diesen auch Einsatzzeit geben würde. Dabei müssen diese „teils Lehrgeld bezahlen“.

VfL-Trainer Daniel Brack dankte seinem „Co“, Tobias Stoll für die gute Vorbereitung, da Brack unter der Woche beim Lehrgang für die A-Lizenz war.

Am kommenden Samstag kommt es nun zum absoluten Spitzenspiel – allerdings unter umgekehrten Vorzeichen, denn mit dem Auswärtssieg im württembergischen Klassiker zog der VfL am kommenden Gast, dem TuS Fürstenfeldbruck (das Wild-Team unterlagen in Horkheim), vorbei. Mit dabei sein wird auch wieder Marc Breckel, der in Kornwestheim aus familiären Gründen fehlte. sege

So spielte der VfL:
Daniel Schlipphak, Nicolas Gross - Alexander Schmid 8, Felix Stahl, Niklas Roth 3, Micha Thiemann, Paul Prinz 4, Christian Jabot 8/6, Florian Möck 7, Julius Haug 4, Lukas Fischer 6, Axel Goller 1, Lukas List, Manuel Bauer.

Zurück
VfL Pfullingen 1862 e.V.
Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK